3 CTs in 5 Jahren

Sehr geehrter Herr Professor,
ich, weibl. 35 Jahre, hoffe sehr auf Ihre Hilfe. Im Alter von 25 und 29 Jahren erhielt ich jeweils ein Schädel CT. Mit 30 Jahren ein CT der Lunge mit Kontrastmittel. Für 1 CCT und das CT der Lunge wurden mir Daten mitgeteilt: CCT: mAs 2862, DLP 729 mGycm (Werte des 2. CCT sicher ähnlich). CT Lunge: mAs 3836, DLP 211 mGycm. Was das in mSv bedeutet weiß ich natürlich nicht. Zwischenzeitlich habe ich gelesen, dass allein 1 CT das Risiko für Krebs massiv (25 Prozent) erhöht. Das sagt wohl eine australische Studie. Nun hatte ich ja 3 CTs. Danach muss ich doch im Prinzip jetzt immer mit Krebs rechnen oder? Nach den CTs habe ich auch ein Baby geboren. Besteht für mein Kind ein erhöhtes Krebsrisko durch Erbgutschäden? Mir ist bewusst, dass nichts rückgängig gemacht werden kann. Die Artikel im Netz lassen mich jetzt aber doch ängstlich werden. Vielleicht können Sie hier Licht ins Dunkel bringen. Für eine ehrliche Antwort danke ich Ihnen sehr.

danima.1982
Sehr geehrte Frau Erdmann, aus der Literatur und aus Ihren Angaben zu den Dosislängenprodukten (in mGycm) bei den an Ihnen vorgenommenen drei CT-Untersuchungen kann man einen Gesamtwert für die so genannte effektive Dosis errechnen. Die effektive Dosis ist ein Maß für das Krebsrisiko und das Risiko für genetische Schäden und wird in der Einheit mSv angegeben. Insgesamt für diese 3 CT-Untersuchungen ergibt sich ein Wert in einer Größenordnung von 8 mSv. Wenn man bedenkt, dass nach der Röntgenverordnung für viele Personen, die in der Röntgendiagnostik als sog. beruflich strahlenexponierte Personen tätig sind, ein Grenzwert der effektiven Dosis von 20 mSv im Kalenderjahr zugelassen ist und Sie mit Ihrem Wert von ca. 8 mSv deutlich darunter liegen, besteht kein Anlass zu Sorgen vor Krebserkrankungen und genetisch bedingten Problemen. Im Internet findet man sicherlich nützliche Informationen z.B. zum Thema Strahlenrisiko durch röntgendiagnostische Maßnahmen, aber man muss in der Lage sein, davon die fachlich zweifelhaften und zum Teil vollkommen untauglichen Publikationen separieren zu können. Unser Rat: Lassen Sie sich durch derartige „Erkenntnisse“ nicht in Angst und Schrecken versetzen. Mit freundlichem Gruß K. Ewen
Klaus Ewen

Bitte melden Sie sich an, um auf diese Frage zu antworten.