6868-4 ( März 2021)

Sehr geehrter Hr. Dr. Westhof, 

Sie haben Frau Förster am 01.04.2021 eine Antwort auf die Frage zur Verwendung von  PMMA gegeben.

In diesem Zuge wollte ich folgende Fragen zur Norm stellen : 

1. gelten dann für den KP Prüfaufbau mit 30 mm PMMA auch diegleichen in den Norm genannten Abweichungen für die zu prüfenden  Parameter ?

2. was ist der Grund, dass die Normengebung in der KP wieder zurück auf AL geht. Der Prüfaufbau wird wieder schwieriger ; es kommt zu Überlagerungen auf der Strukturplatte durch den Aufständerungsrahmen des Dosimeter . Die KP Aufnahmen mit PMMA waren für die Dynamik/HK/NK überlagerungsfrei sehr gut zu bewerten und auch der Aufbau war schneller. Die führt auch bei uns zu Mehrkosten bei Neugeräten , da wir wieder neue Messkoffer anschaffen müssen. 

3. Röntgenanlagen, die z.B. überwiegend nur zum Thoraxröntgen eingesetzt werden , wurden bisher mit 102KV in der KP geprüft. Dies wird jetzt in der neuen Norm aufgegeben . Es wird jetzt die KP mit 70 KV durchgeführt, obwohl die Klinische Aufnahme mit 102 kV aufgenommen wird. Wie kommt es zu dieser Überlegung ?

 

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Drescher

Drescher

Derzeit wird auf die Antwort eines Experten gewartet. Sobald dieser seine Antwort eingegeben hat können Sie gern Nachfragen oder ergänzend Antworten.

Bitte haben Sie etwas Geduld