Dosismanagementsystem

Entschuldigung, letzter Versuch, es verschwinden immer Textteile...

Sehr geehrter Herr Prof. Ewen, ich schließe mich der Danksagung von Frage 3217 an! In der neuen StrlSchV steht im §130 Abs.1 Nr.5 sinngemäß: ´...Die ärztlichen Stellen prüfen im Rahmen der QS insbesondere, ob [] ein Verfahren vorliegt, mit dem Vorkommnisse bei der Anwendung [] am Menschen in systematischer Weise erkannt und bearbeitet werden,...´ Bedeutet das automatisch ein ´Dosismanagmentsystem´? Wer soll das finanzieren und betreuen? Hätten Sie auch einen anderen Lösungsansatz? Wäre es nicht besser, effektiver und sinnvoll sich bei der Überwachung primär auf die Röntgenanwendungen im eigenen Haus zu konzentrieren und zu beschränken, bei denen v.a. die Erfahrung des Röntgenanwenders (-> Interventionsradiologie, Durchleuchtung) eine tragende Rolle spielen kann, ob der Patient eine vergleichsweise hohe Dosis abbekommt bzw. im ungünstigsten Fall die Kriterien der Anlage 14 zur neuen StrlSchV erreicht. Und wäre Vorbeugen nicht besser, als Vorkommnisse erst im Nachgang detektieren? Die Kriterien für ein Vorkommnis kennen wir jetzt - man könnte doch auch hier interne Richtwerte in Form einer Ampel festlegen und für die Anwender vor Ort anweisen, z.B grün=0,75DRW (´Alles Prima´), gelb < 1,3DRW (Achtung), rot > 1,3DRW d.h. Mitteilung an SSB bzw. MPE erforderlich (und ggf. an die Behörde). Frage ins Forum: Gibt es ein greifbares Risiko bei den Röntgenanwendungen CT und Aufnahme, dass man die Kriterien der Anlage 14 überhaupt erreicht? Schließlich regulieren/optimieren/limitieren die Programme und die Belichtungsautomatik. Der Faktor Erfahrung spielt hier natürlich auch ein wichtige Rolle, aber kann der Anwender unter der gegebenen technischen Einschränkungen und Vorgaben überhaupt in die Nähe der Kriterien der Anlage 14 kommen, wenn die Anlage dem Stand der Technik entspricht? Werden die DRW, wie in der Vergangenheit, weithin sehr stark sinken oder werden wir für viele Routineanwendungen bald ein Minimum erreichen, weil die Optimierung ausgeschöpft ist. Vielen Dank

sebb.messerschmidt
… siehe Anfrage-Nr. 3220!
K. Ewen
Klaus Ewen

Bitte melden Sie sich an, um auf diese Frage zu antworten.