Rückfrage zu Frage 3148, 3 CTs in 5 Jahren

Hallo Herr Prof. Ewen, vielen Dank für Ihre Einschätzung. Sie schrieben, dass Menschen sogar berufsbedingt jährlich bis zu 20 mSv Röntgenstrahlung ausgesetzt sind. In meinem Falle ja deutlich weniger. Verstehe ich es richtig, dass es unerheblich ist, wie sich die Strahlendosen über das Jahr ´verteilen´? Also sprich mal weniger und mal mehr (z. B. durch Untersuchungen), solange man die Grenzwerte nicht überschreitet? Vielen Dank für dieses tolle Forum!

danima.1982
Sehr geehrte Frau Erdmann, für beruflich strahlenexponierte Personen ist ein Grenzwert für die sog. effektive Dosis von 20 mSv im Kalenderjahr zugelassen. De facto wird dieser Wert (z.B. in der Röntgendiagnostik) aber nicht erreicht, da technische Fortschritte in der Radiologie auch am Strahlenschutz nicht vorübergegangen sind. Aber „Ihre“ Dosis von 8 mSv liegt ja, wie schon gesagt, sowieso deutlich unterhalb dieses Wertes. Der Begriff „effektive Dosis“ wird oft mit Überlegungen zum Strahlenrisiko als maßgebliche Dosisgröße anerkannt. Sie kann auch bei der Bewertung von Expositionsformen, wie sie von Ihnen beschrieben wurden („mal mehr und mal weniger“), eingesetzt werden. Mit freundlichem Gruß K. Ewen
Klaus Ewen

Bitte melden Sie sich an, um auf diese Frage zu antworten.