Strahlenbelastung kind

guten tag, bei meiner tochter (10 jahre) wurde ein röntgenbild der LWS in 2 ebenen gemacht(ohne bleischürze) und ein monat danach eine DMSA der nieren. Nun mache ich mir sorgen bezügl. der strahlenbelastung. Wurden die eizellen beschädigt weil kein schutz verwendet wurde. Danke im voraus

cigdem82
Sehr geehrte Frau Köylü, zunächst einmal: DMSA ist keine Röntgenuntersuchung sondern eine nuklearmedizinische Untersuchung. Wesentliche Indikation zur Durchführung einer DMSA-Szintigraphie ist der Nachweis oder Ausschluss von Nierenparenchymdefekten, die durch entzündliche Veränderungen hervorgerufen werden. Als Radionuklid nutzt man Tc99m mit Aktivitäten von 15 bis 100 MBq. Da die Strahlenquelle (das Radionuklid) in den Patientenkörper appliziert wird, macht die Nutzung einer Strahlenschutzschürze hier ja keinen Sinn. Bei der LWS ap Röntgenaufnahme müsste man wissen, ob aufgrund der klinischen Fragestellung auch das Kreuz- und eventuell auch das Steißbein mit zu beurteilen wären. Nämlich dann würde man mit Nutzung eines Ovarialschutzes keine Abschirmwirkung erreichen. Bei einer klassischen LWS ap/seitlich Aufnahmetechnik dagegen hätte man einen Ovarialschutz anwenden sollen. Die „Leitlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung in der Röntgendiagnostik“ (s. Internet) besagt, dass bei Kindern die angrenzenden Körperabschnitte abgedeckt werden sollen. Eine Schädigung im Bereich der Ovarien ohne Schutzschürze ist in diesem Fall trotzdem unwahrscheinlich und sollte keinen Anlass zu Sorgen geben. Mit freundlichem Gruß K. Ewen
Klaus Ewen

Bitte melden Sie sich an, um auf diese Frage zu antworten.