CT-Technik

Hallo liebe Mitglieder,

 

ich habe drei Fragen bezüglich der CT-Technik und hoffe auf Antwort.

 

1) Bei einem 64-Zeiler sind doch in Z-Richtung 64 Detektorelemente hintereinander geschaltet, z.B. a 0,5 mm, also entsprechend 32 mm Detektorbreite. Mit einer Umdrehung werden also 32 mm abgetastet. Ist der Fächerstrahl eines 64 Zeilers somit immer 32 mm breit?

Ansonsten würde man doch gar nicht alle Detektorelemente nutzen. Was bedeutet in dem Zusammenhang der Begriff Kollimation. Ist dies die Fächerstrahlbreite, also 32 mm?

 

2) Wenn bei uns bei CT-Intervention die Bilder zu rauschig sind, erhöhen wir die mAs. Wäre es genauso möglich die kV zu erhöhen um das Rauschen zu reduzieren? Was ist besser geeignet und warum? Auch im Bezug auf die Strahlenbelastung.

 

3) Beim Röntgen führt doch eine Erhöhung der kV zu einer geringeren Dosis, bei der CT allersings zu einer höheren. Wie kann man das physikalisch erklären?

 

Danke und viele Grüße

ThoMey

Derzeit wird auf die Antwort eines Experten gewartet. Sobald dieser seine Antwort eingegeben hat können Sie gern Nachfragen oder ergänzend Antworten.

Bitte haben Sie etwas Geduld