DIN 6868-4 / Verwendung eines PMMA-Schwächungskörpers

 

Sehr geehrtes Forum StrlSchR-Team,

bisher konnte die Strukturplatte nach DIN 6868-4 in Kombination mit einem 30 mm PMMA (zur bildempfängernahen Anbringung) oder mit einem 25 mm dicken Aluminium-Schwächungskörper (zur fokusnahen Anbringung) verwendet werden.

Die neue DIN 6868-4 sieht nun nur noch den Al-Schwächungskörper vor; die Verwendung des PMMA-Absorbers wird zur alternativen Verwendung für die Konstanzprüfung nicht beschrieben.

Eine Begründung, weshalb die in großer Anzahl im Feld verfügbaren PMMA-Schwächungskörper für die KP nicht mehr eingesetzt werden dürfen, ist technisch nicht bekannt.   

Die Durchführung der KP mittels dem PMMA-Schwächungskörper bietet im Vgl. zum Al-Schwächungskörper diverse Vorteile. Beispielsweise wird kein Durchleuchtungsständer benötigt, der zeitaufwendig aufgebaut werden muss, um den Al-Absorber befestigen zu können, falls eine fokusnahe Anbringung am Kollimator nicht möglich ist.

Ich bitte um Klärung des Sachverhaltes, ob der PMMA-Absorber als zulässiger Schwächungskörper für die Konstanzprüfung nach der aktuell gültigen DIN 6868-4 weiterhin als Alternative zum Al verwendet werden darf.

Danke im Voraus und viele Grüße

Olga Fröscher, PTW-Freiburg

Olga Fröscher

Derzeit wird auf die Antwort eines Experten gewartet. Sobald dieser seine Antwort eingegeben hat können Sie gern Nachfragen oder ergänzend Antworten.

Bitte haben Sie etwas Geduld