Optimierung der CT-Hirnperfusion Protokoll_Thoshiba One Aquilion

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte gerne unsere Hirnperfusion CT Parameters bei Thoshiba One Aquilion optimieren.

Die Perfusion wird offensichtlich mit einem insgesamt 19 Scans  mit einer Spannung von 80 kV angefallen.

Wie der Quotient DLP/CTDI verrät, ist das bestrahlte Areal 14 cm groß.

Der CTDIvol pro Rotation ist mit gut 14 mGy bei 225 mAs und General Power von 24 KW (Serie 1 und 3) bzw. gut 7 mGy bei 112 mAs und General Power von 12KW (Serien 2, 4 und 5).

Zusammen mit den beiden CCT-Serien und der CTA-Serie ergibt sich allein im Kopfbereich ein kumulativer CTDIvol von 180,63 mGy.

Außerdem möchte ich wissen, warum der CTDIvol pro Rotation doppel so hoch bei Serie 1 und 3 als bei anderen ist.

Ich freue mich auf Ihre Vorschläge.

Mit freundlichen Grüßen.

Iheb Sdiri

 

I.Sdiri

Sehr geehrter Herr Sdiri

 

Mit den von Ihnen geschickten Bilder kann ich leider nur Vermutungen anstellen:

Wenn bei Serie 1 und 3 das mAs Produkt bei 225 mAs gelegen hat und bei den Serien 2, 4 und 5 bei 112 mAs ergibt sich daraus der Faktor 2 bezüglich des CTDIvol / Scan.

Warum aber Serie 1 und 3 mit unterschiedlichen mAs gefahren wurde ist aus den Daten natürlich nicht ersichtlich.

Das Problem könnte darin begründet sein, dass es sich um einen Toshiba/Canon bekannten Fehler in der Benennung der Serien/Protokolle handelt, d.h. dass alle Serien Dy-Volume heissen.

Eventuell ist die eigentliche Hirnperfusion nur Scan 3 und die anderen sind die von Ihnen erwähnten CCT und CTA.

Ein kummulierter Wert für den CTDIvol von 180 für Hirnperfusion + 2xCCT + CTA erscheint mir nicht überproportional hoch zu sein.

Viele Grüße

Georg Stamm

georgstamm

Sehr geehrter Herr Stamm,

Vielen Dank.

Vielen Grüße

Iheb Sdiri

I.Sdiri

Bitte melden Sie sich an, um auf diese Frage zu antworten.