Thema: Strahlenschutzrecht

Fragen zu rechtlichen Hinweisen und zur konkreten fachlichen Auslegung des Strahlenschutzgesetzes, der Strahlenschutzverordnung und nachgeordneter Richtlinien.

Zulässigkeit der Fernbefundung

Guten Tag, in unserem Institut haben wir mit Beginn der Corona-Pandemie einzelne Befundungsworkstations als Heimarbeitsarbeitsplätze einrichten lassen. Dies erfolgte in Absprache mit dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt als Genehmigungsbehörde sowie einschließlich einer Abnahmeprüfung Teleradiologie (nach StrlSchG). Die Tätigkeit erfolgt im Regeldie
Hermann Tapper

Dokumentation der Begründung bei DRW-Überschreitungen

Liebes Team vom Forum Strahlenschutzrecht, nach §85 des Strahlenschutzgesetzes ist neben den aus der RöV bekannten Aufzeichnungspflichten zusätzlich eine generelle Pflicht zur Begründung von Überschreitungen von diagnostischen Referenzwerten genannt. Dies bezieht sich also auf alle Anwendungen ionisierender Strahlung oder radioaktiver Stoffe am Men
Uwe

DRW-Anwendung bei Bi-Plan-AnlagenEine Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte an dieser Stelle zunächst meinen Dank an die Lektoren dieses Forums zu Ausdruck bringen, ohne deren Fachwissen und deren Ratschläge viele von uns in der Mannigfaltigkeit des Strahlenschutzrechtes verloren wären. Nun zu meinem Anliegen: In unserem Haus wird für interventionelle Eingriffe sehr häufig die Eben

Abnahme Teleradiologie

Sehr geehrte KollegInnen, wer darf die Abnahme der Übetragungsgeschwindigkeit und Datenkonsistenz bei der Teleradiologie vornehmen? Für Befundmonitore gibt es nach RöV bzw. eine klare Regelung. In Praxi wird die Abnahme von Monitor und Verbindung sicherlich häufig kombiniert. Wenn die Erstabnahme des Monitors aber bereits an einem anderen Standort
EK_Rad

DIN 6857-2

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ewen,   ich habe eine Frage zur Umsetzung der DIN 6857-2. Werden für Personen aus dem Assistenzbereich Schulung zur richtigen Durchführung dieser Prüfungen angeboten?   Mit freundlichen Grüßen, Christiane Behr-Meenen
christiane.behr-meenen

Wann muss der Röntgen MPE nachgewiesen werden und in welchem Umfang (Übergangsfrist)?Eine Antwort

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen, bei einem Wechsel des SSVs MUSS ein MPE unter Vertrag genommen werden. Bekommt zB ein Klinikum einen neuen Geschäftsführer, der die Aufgaben des SSVs innehat(te), so muss der MPE nicht nur die Aufgaben des evtl. neu zu beschaffenden CTs oder DSA übernehmen, sondern ab diesem Zeitpunkt auch die Alt-CTs, Alt-DSA,
holgerwirtz@gmx.net

Wie die Körperdosis bei Begleitpersonen ermitteln?

Sehr geehrters Team, laut  §55 StrlSchV dürfen Begleitpersonen den Kontrollbereich betreten. Laut §64 StrlSchV besteht eine Pflicht, die Körperdosis im Kontrollbereich zu ermitteln (außer die Behörde hat zugestimmt, dass dies etwa für einzelne Personen erlassen werden kann, wenn die in diesem Paragrafen aufgeführten Grenzwerte eingehalten werden kö
Fringsi

Zu erwartende Dosis - wie prospektiv festlegen?

StrSchV § 64 Abs. 1: Ist für den Aufenthalt in einem Überwachungsbereich für alle oder für einzelne Personen zu erwarten, dass im Kalenderjahr eine effektive Dosis von 1 Millisievert, eine höhere Organ-Äquivalentdosis als 15 Millisievert für die Augenlinse und eine lokale Hautdosis von 50 Millisievert nicht erreicht werden, so kann für diese Person
Frank Giesecke

Ovarienschutz Beckenübersicht Frauen / Altersgrenze ?!Eine Antwort

Leider finde ich keine aktuelle Richtlinie dazu, ob und ab welchem Alter der Ovarienschutz bei Beckenübersichtsaufnahmen, bei " älteren Frauen"  wegzulassen ist. . Ab wann ist der generell wegzulassen, wenn die Indikation nicht gerade " Fraktur ? " ist, oder gilt es weiterhin Frauen " nur" nach gebärfähig und nicht mehr gebärfähig zu unterscheiden?
DJ-x-Ray

Strahlenschutzverantwortlicher

Sehr geehrte Damen und Herren, im StrlSchG wird gefordert, daß der SSV für die Leitung und Beaufsichtigung SSB zu bestellen hat, wobei er selbst nicht fachkundig sein muß. Die Gesamtverantwortung bleibt jedoch bei ihm. Inwiefern muß der SSV den SSB bzgl. der Wahrnehmung der ihm übertragenen Aufgaben kontrollieren? Ich stelle mir das schwierig vor,
wg

Fachkunde interventionelle RadiologieEine Antwort

Hallo Expertenteam, unlängst war bei uns ein Auditor aus NRW der behauptete, in seinem Bundesland müssten Orthopäden und Unfallchirurgen die Fachkunde interventionelle Radiologie besitzen um unter Durchleuchtung Implantate einzusetzten bzw. Kyphoblastien vorzunehmen usw. - das war mir bisher neu.   Wie ist es denn nun mit diesem Sachverhalt? Hat de
Louis Chevalier

Anfertigung von Röntgenaufnahmen/CCT zur rechtlichen AbsicherungEine Antwort

Hallo Expertenteam, bei Strahlenschutzkursen begegnet einem immer wieder von Klinikern(meist Unfallchirurgen,Neurochirurgen) das Argument, man müsse sich ja rechtlich absichern und würde deshalb die Röntgenaufnahme veranlassen( Bsp. Patient, 55 Jahre, Z.n. Sturz auf den Kopf, Kopfplatzwunde, GCS 15, klinisch unauffällig, keine Antikoagulantien) abe
Louis Chevalier

Aufklärung für ein einfaches RöntgenbildEine Antwort

Hallo liebe (Rechsts)experten Strahlenschutz, unlängst traf ich auf einer Weiterbildung eine Kollegin die mir erzählte, in dem Krankenhaus, in dem sie tätig ist. müssen Patienten von den Kollegen nicht nur über CT Untersuchungen sondern auch für die Durchführung von einfachen Röntgenaufnahmen des Thorax aufgeklärt werden und dies Aufklärung auf ein
Louis Chevalier

externe Fachkundiger Medizinern (Wirbelsäulenchirurgie)Eine Antwort

Sehr geehrter Herr Lenzen,         Werden die  Unterweisungen von externe Fachkundiger Medizinern (Wirbelsäulenchirurgie) , die in mehreren Krankenhäusern ab und zu arbeiten von der Klinik gemacht ? Sollten die Wirbelsäulen Chirurgen sich selber darum kümmern ? Wer ist der Strahlenschutzbeauftragter für denen ? Gehören nachdem Gesetz  externe Fachk

TeleradiologieEine Antwort

Auf welcher Grundlage fordert die Behörde zur Antragstellung Teleradiologie einen Kooperationsvertrag mit einem MPE ? Unser CT wurde 2012 intalliert. Ein MPE ist nach Strahlenschutzverordnung/gesetz gegenwärtig doch nur für die Neueinrichtung eines CT´s oder Angiographie erforderlich.
r.hartmann

DRW für CT LWS-Knochen

Sehr geehrtes Team, die diagnostischen Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen orientieren sich i. d. R. an der 75. Perzentile der entsprechenden Dosisverteilung. Warum liegen im Gegensatz dazu ausgerechnet bei der CT der LWS-Knochen die DRW für CTDIvol und DLP unterhalb der 25. Perzentile (Schegerer et al, Fortschr. Röntgenstr 2019, S. 745 Tabelle
Thomas Lingner